Dezentrale, selbstorganisierte Klimakonferenz der Berliner*innen

"Weltweit spitzen sich zwei Krisen zu: Die globale Erderwärmung und der politische Rechtsruck in Europa und den USA. Was können wir hier in Berlin angesichts dieser doppelten Krise tun? Wie kann Berlin ein Ort des Wandels werden, sozial und ökologisch? Wir denken, es ist an der Zeit und es gibt Potential für einen zivilgesellschaftlichen Ruck.

***Die Idee: COB1, eine selbstorganisierte Klimakonferenz der Berliner Zivilgesellschaft vom 5. bis 17. November***

Parallel zur Weltklimakonferenz COP23 in Bonn kommen wir, in unterschiedlichen Initiativen und Organisationen engagierte Stadtbewohner*innen, für zwei Wochen zu unserer eigene Konferenz zusammen und fragen uns: Wie können wir uns gegenseitig unterstützen und mit unseren vielfältigen Projekten zusammen Demokratie, Solidarität und Wandel zur Nachhaltigkeit von unten weiter vorantreiben?

Vom 5. bis 17. November wird es in Berlin Veranstaltungen und Aktionen geben. Die COB1 ist selbstorganisiert und dezentral. Teilnehmende Projekte organisieren ihre eigenen öffentlichen und privaten Veranstaltungen: Workshops, Vorträge, Diskussionen etc. mit für sie relevanten Schwerpunkten. Konferenzbüro und Infopunkt wird der Baumhaus-Projektraum sein."

Den Aufruf (auf deutsch und englisch) gibt es hier: www.baumhausberlin.de/projekte/cob1 .

Interessierte sind aufgerufen, sich unter cob1@riseup.net zu melden.